Infraschall und die Auswirkung auf die Gesundheit

Technisch hervorgerufener Infraschall steht im Verdacht zahlreiche Negativfolgen für die Gesundheit der Anwohner zu bewirken. Aufgrund der extrem hohen Verkaufs-Geschwindigkeit von Infraschallquellen (Windkraftanlagen, Wärmepumpen, Klimaanagen u.ä.) ist der Infraschall zu einem sehr bedeutsamen Problem unserer Lebensqualität geworden. Infraschall ist nicht hörbar sondern nur spürbar, was es für die Betroffenen meistens unerklärbar macht, woher der Tinnitus, Herz-Kreislauf-Beschwerden, Schlaflosigkeit, erhöhter Blutdruck kommt. Da die Symptome auch andere Ursachen haben können, ist eine Ursache-Wirkungsstudie extrem teuer. Eine Studie zur schnellen Erkenntnis, welche Risiken konkret von den genannten Quellen ausgeht, kann nur in einer Feldstudie stattfinden, da aus ethischen Gründen eine Dauerbeschallung mit Infraschall im Labor verboten ist.

Aktueller Bezug:

Der globale Klimawandel und die Erschließung regenerativer Energieträger sind wahrscheinlich die anspruchsvollsten Herausforderungen für die Menschheit. Das EEG (erneuerbare Energien Gesetz) soll einen nachhaltigen Beitrag dazu leisten, dass der Klimawandel abgeschwächt wird, Strom aus erneuerbaren Energien wie Windkraft und Solarenergie gewonnen werden kann. Die industriellen Windkraftanlagen mit über 120 Metern Narbenhöhe und über 190 Metern Gesamthöhe verursachen Infraschall, der im Verdacht steht, psychische und physiologische Beschwerden bei den Anwohnern zu verursachen. Obwohl der Verdacht von diversen Forschern international bestätigt und von anderen entkräftet wurde, gibt es in Deutschland keine verlässlichen wissenschaftlich haltbare Studien. Über 40 Bürgerinitiativen alleine in Rheinland-Pfalz und ein Ärzteverbund liefern sich fachlich versierte Gefechte mit den Landesämtern bezüglich der Gefährdung. Eine Bundesverfassungsklage wurde eingereicht aufgrund der mangelhaften Würdigung aktuellster internationaler Studien über Infraschall von Windkraftanlagen und gesundheitlicher Beschwerden.

Geschilderte Infraschallbeschwerden aus medizinischer Sicht: (Quelle u.a. Dr. Schust, Biologische Wirkung von vorwiegend luftgeleitetem Infraschall, Institut für Hirnforschung, St. Wedel, 2005):

– Veränderungen der Hirnströme im EEG
– Herabsetzung der Atemfrequenz
– Verminderung des Sauerstoffpartialdrucks im Blut
– Erhöhung des Blutdrucks
– Vergrößerungen der Erythrozyten (rote Blutkörperchen)
– Durchblutungsstörungen
– Veränderungen der nächtlichen Hormonausschüttung der Nebennierenrinde (Cortisolausschüttung) Ferner wurden psychomentale Störungen bei den Betroffenen festgestellt: Angst, Appetitlosigkeit, Benommenheit, Ermüdung, Konzentrationsminderung, Kopfschmerz, Verminderung der Leistungsfähigkeit, Lethargie, Magenbeschwerden, Ohrendruck, Reizbarkeit, Schlafstörungen und Störung des Wohlbefindens.

Die Website der Forschungsgruppe finden Sie hier: www.infraschall-studien.de

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an: service@personal-point.de oder unter 0228 – 62 96 969.

Sie möchten dieses Projekt gerne unterstützen?
Zeitlich: Geben Sie uns Bescheid, wieviel Stunden Sie pro Monat zur Verfügung stellen möchten:
Finanziell: Mit einer Geldspende und Spendenquittung
Unterstützung in Social Media: Facebook | Twitter | google+ | Seite mailen an Freunde