Aktuelles

Ab dem 8. August 2018 wurde der südindische Bundesstaat Kerala in allen Bezirken von sintflutartigen Regenfällen getroffen. Rekord-Niederschläge und die Öffnung aller 33 Dämme überfluteten den Staat dermaßen, dass teilweise keine Adressen ausfindig gemacht werden konnten, da die Häuser und Straßen unter einem „See“ lagen. Bei den Überschwemmungen und Erdrutschen kamen schätzungsweise 483 Menschen ums Leben und fast 1,5 Millionen Menschen suchten Zuflucht in Evakuierungslagern. Mittlerweile konnten viele Menschen wieder nach Hause gehen und mit den enormen Aufräumarbeiten beginnen, aber Tausende sind immer noch in den Lagern.

Das Global Energy Parliament Deutschlandzentrum e.V. führt eine Spendenaktion durch, um bei den Hilfs- und Wiederaufbaumaßnahmen nach der Flut zu helfen.

Wayanad: Soldiers clear the debris off a road in a flooded affected area at Wayanad on Saturday, August 11, 2018. (PTI Photo)(PTI8_12_2018_000141B) *** Local Caption ***

Laut der indischen Regierung wurden mehr als 10.000 Kilometer Straßen zerstört oder beschädigt. Etwa 50.000 Häuser wurden komplett zerstört. Eine große Zahl von Klein- und Mittelständischen Unternehmen wurde von den Überschwemmungen schwer getroffen. Schätzungsweise wurden ca. 57.000 Hektar Ackerland überschwemmt. Besonders betroffen ist Kuttanad, wo das Wasser noch immer mit Tierkadavern  und anderen Abfällen in den Straßen steht. Es besteht ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko.

Susanne und Dirk von unserem Verein waren vor Ort und halfen, Nahrungsmittel in Slums zu verteilen.

Susanne und Dirk, vom GEP-D e.V., helfen ebenfalls vor Ort in Trivandrum den Flutopfern Lebensmittel zukommen zu lassen.

Susanne berichtete: „Mein Mann Dirk und ich waren Mitte August in Kerala, Südindien. Mit unserer Ankunft dort kamen wir direkt an den Beginn der schlimmsten Flutkatastrophe eines Jahrhunderts. Wir gingen in Trivandrum als Freiwillige mit Einheimischen in die betroffenen Orte entlang der Flüsse, insbesondere in die Slums, und verteilten warme Mahlzeiten, Trinkwasser und Hilfsgüter. In vielen Häusern, die wir sahen, war das Wasser auf einen Meter gestiegen. Das bedeutete dass die Betten, Küchen und der größte Teil des Hab und Guts der Bewohner überflutete war. Einige Häuser wurden auch vollständig zerstört. Es sind Wände eingebrochen, zerbrochen und Dächer eingestürzt – und viele Menschen lebten noch immer dort, trotz der Einsturzgefahr. Wir besuchten auch Evakuierungslager von den Menschen, die aus den am schlimmsten betroffenen Gebieten kamen, die nur noch per Helikopter oder Boot erreichbar waren. Wir verteilten Dinge wie Decken, Handtücher, Kleidung. Wir haben in der Woche, in der wir dort waren, alles getan, was wir konnten, um Nahrung und Hilfsgüter bereitzustellen und Evakuierungslager zu besuchen, aber es gibt noch so viel mehr zu tun.“

Lebendmittel werden an Bedürftige verteilt.

Der Weg nach vorne – Wiederaufbau

Kerala steht vor einer massiven Rekonstruktion des Staates. Selbst die Regierung gibt zu, dass nicht mehr so gebaut werden kann, wie es früher getan wurde – weil die Bauweise eine Ursache des Hochwassers und der vielen Erdrutschprobleme war. Die Regierung muss sich jetzt mit nachhaltigeren Maßnahmen befassen und gleichzeitig die, durch die Überschwemmungen verursachten, Krankheiten und ökologischen Probleme mildern.

Kerala steht vor einem langen Prozess. Wir sind sicher, dass die Schäden beim nächsten Mal noch größer sein werden, wenn es nicht nachhaltig wieder aufgebaut wird.

Durch die Flut zerstörtes Haus

Die Wand dieses Hauses ist durch die Flut rausgebrochen. Tiefe weitere Risse sind in anderen Wänden des Hauses zu sehen

Viele Freiwilligenorganisationen helfen den betroffenen Menschen, sodass diese ihr Leben normal weiter führen können. Wir als Verein möchten gern auch diese Hilfsorganisationen unterstützen, die sich neben der Direkthilfe am Menschen ebenfalls für die Erforschung und den Aufbau nachhaltigerer Ansätze für Bau, Bewässerung und Abfallwirtschaft einsetzen.

Da wir als GEP-D in engem Kontakt mit den Menschen vor Ort stehen, wissen wir, dass folgende Dinge benötigt werden:

  • Bereitstellung von Wasserreinigungsanalgen für die Haushalte
  • Bau umweltfreundlicher Häuser
  • Rekonstruktion beschädigter Häuser
  • Installation einer Abfallbehandlungs- oder Kunststoffrecyclinganlage

Wohin Ihre Spende geht

Alle gesammelten Spenden werden dirket nach Kerala geschickt. Ein Teil davon wird auch für den Katastrophenfonds des Ministerpräsidenten von Kerala bereitgestellt. Der Global Energy Parliament-Deutschland e.V. ist als gemeinnützig anerkannt. Spenden können entsprechend steuerlich geltend gemacht werden. Eine Spendenbescheinigung stellen wir auf Anfrage gerne aus.

Kerala war ein wunderschönes Land mit Kokospalmen, Dschungel, Wäldern, Reisfeld, Sümpfen, tropischen Früchten und der Geburtsort des Ayurveda. Tatsächlich wird es „Gottes eigenes Land“ genannt.

Wer sich auch vorstellen kann zu helfen, d.h. vor allem in Form von Spenden, kann dies hier per PayPal tun: https://www.gep-d.de/helfen/

„Solche Ereignisse erinnern uns daran, dass wir alle voneinander abhängig sind, dass wir ein Volk sind. Wir sind alle Teil der einen Natur. Indem wir unsere Hilfe anbieten, werden wir selbst daran erinnert, auf welch vielfältige Weise die Natur, die Tierwelt, die Gesellschaft uns in unserem täglichen Leben zur Seite steht.“ So Swami Isa zu dieser Situation.

In diesem Sinne bitte wir um Ihre Unterstützung.

Herzlichen Dank im Namen aller Betroffenen in Kerala!


Entdecke die Kraft von Leben in vollkommenem Bewusstsein – Workshop mit Schülern von S.H. Jagadguru Swami Isa am 05.07.2018

Am Donnerstag, den 05.07.2018 fand im Tajet Garden (Altenburger Str. 250, 50968 Köln) ein Workshop mit Schülern von S.H. Jagadguru Swami Isa, einem verwirklichten Meister aus Indien, zu traditionellem Yoga als Pfad der Selbsterkenntnis und Methoden zur Harmonisierung von Energien statt.

Yoga ist mittlerweile in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Viele haben Interesse etwas für sich und das eigene Wohlbefinden und die eigene Entwicklung zu tun. Die indische Tradition des Yogas gewinnt weiterhin immer mehr an Aufmerksamkeit, da sowohl das subjektive Erleben als auch die Wissenschaft die Wirkung des Yogas (mit Asanas-Bewegungen und Meditation) immer mehr belegen. Unser Tag in Köln wollte dazu einen Beitrag leisten, ein authentisches Yoga, vermittelt durch einen realisierten Meister in Indien erleben zu lassen. Wir hatten am 05.07.2018 einen sehr schönen Tag in Köln von 14.00 bis 20.00 Uhr.

Shahrazad beim Tanz des Guru Slokam „Guru Brahma, Guru Vishnu, Guru Maheswara“

Mehr Infos und Bilder finden Sie hier.


LTC

LTC ist eine einfach zu erlernende Yoga-Meditationstechnik, die verschiedene Körper-, Visualisierungs- und Aufmerksamkeitsübungen sowie Mantras und Mudras vereint. Schritt für Schritt hilft diese Technik erlernte Verhaltensmuster, Glaubenssätze und emotionale Programme bewusst zu machen, zu reinigen und zu verändern. LTC führt letztlich zu innerer Balance und hilft uns den Alltag harmonisch zu gestalten.

Mehr Informationen zu LTC finden Sie hier.


Partnerschule in Trivandrum/Indien

IVPT_kids

Diese strahlenden Kinder besuchen unsere Partnerschule, die Isa Viswa Vidyalayam Schule, in Trivandrum im südindischen Bundesstaat Kerala. Wir als Verein unterstützen die Ausbildung dieser Kinder über finanzielle Hilfe.

Die Isa Viswa Vidyalayam Schule wird von der gemeinnützigen Organisation „Isa Viswa Prajnana Trust“ (IVPT) unterhalten. Hier haben Schüler von der Vorschule an die Möglichkeit eine ganzheitliche Schulbildung zu bekommen. Gegründet wurde die Schule 1998 von H.H. Swami Isa.

Neben dem Unterricht nach dem staatlichen Lehrplan lernen alle Schüler die vier Sprachen Englisch, Malayalam, Sanskrit und Hindi.

Der Unterrichtsstoff wird nach dem einzigartigen, ganzheitlichen Bildungskonzept „Education for Total Consciousness (ETC)“ (Bildung für Vollkommenes Bewusstsein) gelehrt, welches von Swami Isa entwickelt wurde.

Wenn auch Sie die Isa Viswa Vidyalayam Schule unterstützen möchten, können Sie jetzt hier Spenden.

Hier finden Sie unsere Bankdetails.

Mehr Informationen zu unserer Partnerschule finden Sie hier.


Sie wollen uns unterstützen?

Der gemeinnützige Verein Global Energy Parliament Deutschland ist geprägt durch das Engagement aller Mitglieder und interessierten Menschen. Die Hilfsbereitschaft und Unterstützung unserer Spender*innen helfen uns damit sich der Verein in den kommenden Jahren weiter entwickeln kann!

Sie möchten Spenden?


Yogalehrer Ausbildung (LTC) in Indien

Es finden regelmäßig Ausbildungen zum/r Yoga-Lehrer/in im indischen Trivandrum/Kerala mit Ausrichtung auf die integrale Yoga-Meditationstechnik LTC (Life for Total Consciousness), in einem Umfang von 200 Stunden, statt.

LTC_TTC_Square_Design1

Die Ausbildung ist offen für alle Interessierten, die das wahre Wesen des Yoga erlernen, selbst praktizieren und ihr Bewusstsein erweitern möchten. Nach Abschluss der Ausbildung sind die Teilnehmer/innen befähigt, die Technik LTC selbst zu unterrichten. Der Kurs richtet sich zudem an diejenigen, die ihre Erfahrungen auf dem Yogaweg vertiefen möchten ohne diesen zu unterrichten.

Der Unterricht erfolgt im traditionellem Gurukula System mit dem verwirklichten Yoga-Meister und Experten der vedischen Wissenschaften Swami Isa (http://www.ivpt.org/swami-isa). Hierbei wird hauptsächlich ein Yoga unterrichtet, welches auf die moderne Welt ausgerichtet ist. Der Schwerpunkt liegt dabei auf wissenschaftlichen Erklärungen in Kombination mit altem vedischen Wissen. LTC vereint wichtige Elemente von  Kundalini Yoga, Hatha Yoga, Karma Yoga, Bhakti Yoga, Kriya Yoga, Jnana Yoga und Ashtanga Yoga.

Der Kurs wird in englischer Sprache durchgeführt. Übersetzungen in Malayalam, Deutsch, Spanisch und Französisch werden gegeben.

Bei Interesse an einer Teilnahme sowie wenn Hilfe bei der Reiseorganisation benötigt wird, wenden Sie sich bitte via E-Mail (post[at]gep-d.de) an uns. Weitere Infos finden Sie hier.


Energie und Information als Medizin: Nebenwirkungen nicht ausgeschlossen, aber vermeidbar

Je mehr es sich herumspricht, dass zum Heilen einer Krankheit mehr gehört als ein paar besondere biochemische Substanzen und dass es letztlich ja der Mensch ist, der geheilt werden soll und nicht die Krankheit, umso mehr tauchen Begriffe wie „Energie“, „Information“ und „Bewusstsein“ und damit verknüpft auch „Energiemedizin“, „Informationsmedizin“ und „Bewusstseinsmedizin“ auf. Es stellt sich immer mehr heraus, dass Energie für die Heilung benötigt wird, dass reine Information selbst Medizin sein kann und dass Heilung nur stattfinden kann, wenn wir – vor allem als Patienten – unser Bewusstsein dafür nutzen.

Hier geht es zum vollständigen Artikel über Energie und Information als Medizin.[/vc_column_text][/vc_column]

[/vc_row]


Infraschall und die Auswirkung auf die Gesundheit

Technisch hervorgerufener Infraschall steht im Verdacht zahlreiche Negativfolgen für die Gesundheit der Anwohner zu bewirken. Aufgrund der extrem hohen Verkaufs-Geschwindigkeit von Infraschallquellen (Windkraftanlagen, Wärmepumpen, Klimaanagen u.ä.) ist der Infraschall zu einem sehr bedeutsamen Problem unserer Lebensqualität geworden.

Mehr Informationen zu Infraschall finden Sie hier und unter www.infraschall-studien.de.